Erlebnis, Realität, Erlebnispädagogik, Entwicklung, Unternehmen

ERLEBNIS-REALITÄT: DER WEG IN ECHTE ENTWICKLUNG

„Alle Mitarbeiter sind herzlich eingeladen zum Erlebnis-Tag mit Vorträgen und Diskussionsrunden: Teamarbeit – So arbeiten wir erfolgreich zusammen.“

Diese Rundmails kennen Sie. Sie flattern in Unternehmen aller Größen durch die Postfächer. Pep Talks, Inspirationsworkshops, Keynotes – die Namen sind vielfältig, doch sie haben eine ernüchternde Gemeinsamkeit: Sie tragen zur langfristigen Veränderung in den meisten Unternehmen herzlich wenig bei. Denn sie kommen einem einmaligen Erlebnis, einem Besuch im Freizeitpark, gleich, dessen Wirkung nach kurzer Zeit wieder verfliegt. Nachhaltig sieht anders aus.

Erlebnis statt Konzept

Nehmen Sie sich ein simples Beispiel zur Hand: Es ist ein Unterschied, ob ich Ihnen beschreibe, wie ich Achterbahn fahre – wie hoch die Bahn ist, wie viele Loopings es gibt, wie stark die Beschleunigung wirkt – oder ob Sie selbst einsteigen und fahren können. Denn ich bin sicher, jeder Einzelne von Ihnen erlebt etwas anderes, wenn Sie durch den ersten Looping sausen.

Das zeigt sich beispielsweise in den Gedanken. Vielleicht denken Sie bei der Fahrt: „Wow, was für ein grandioser Nervenkitzel!“ Oder auch: „Wäre ich lieber unten geblieben …“ Und was fühlen Sie beispielsweise, wenn Sie die steile Kurve vor sich sehen? Sicher nicht exakt dasselbe wie ein anderer Mensch. Denn jeder empfindet so ein Erlebnis anders.

Und dieses individuelle Erfahren berücksichtigen wir in unseren Evoleo-Trainings. Wir nehmen Abstand von bloßen Beschreibungen und vorgefertigten Konzepten, weil sie niemals den unterschiedlichen Erfahrungsrealitäten gerecht werden können. Wenn wir uns nur der verbalen Realität bedienten, gerieten wir geradezu in ein Konzeptgefängnis. Denn, bringen wir unsere Achtsamkeit ins Spiel, können wir beobachten: Jede Achterbahnfahrt erfahren wir neu!

Wissen ist nicht gleich erleben

Sie haben gelernt, was gesagt werden darf und was nicht.
Ihnen ist klar, was der/die andere hören will und was nicht.
Sie wissen, wie Sie kommunizieren sollen.

Doch wissen Sie dies auch noch, wenn Ihnen die Galle hochkommt und wenn der Ärger Sie zum HB-Männchen werden lässt? Wenn „ES“ Ihnen an die Nieren geht oder wenn das Wasser Ihnen bis zum Hals steht? Wenn sich Ihnen der Magen herumdreht, die Magensäure aufsteigt, weil Sie vor lauter „Hinunterschlucken“ etwas angesäuert sind?

In der Kommunikation – am Arbeitsplatz wie privat – wird nach unserer Erfahrung, der Erfahrung aus der Arbeit mit verschiedenen Menschen und Teams, immer noch vieles überhaupt nicht wahrgenommen; oder wenn es wahrgenommen wird, findet es keine Anerkennung oder Akzeptanz.

Ob wir dies wahrhaben wollen oder nicht. Ob es uns gefällt oder nicht. Ob wir damit umgehen können oder nicht. Menschliche Wesen fühlen.

Selbst wenn die sogenannte hohe Taubheitsschwelle ihren Dienst tut und Sie täglich dafür sorgen, dass dies so bleibt, z. B. durch zu viel Fernsehen, zu viel Arbeit, zu viel Alkohol, zu viel Shopping etc., fühlen Sie ab und an noch etwas.

Zumindest sind Sie immer noch an Einem stark interessiert, nämlich dem Erleben von Freude. Oder?

Mitten hinein in die Erlebnis-Realität

Wenn wir etwas wissen, heißt das noch nicht, dass wir es können!

Was geschieht mit einem Team, wenn der Ärgerliche unerträglich wird, die Heulsuse allen auf die Nerven geht und der Angsthase, der dauernd darum zittert ja keine Fehler zu machen, jede Menge davon produziert?

Was geschieht mit einem Team, wenn seine menschlichen Triebkräfte – die Gefühle – dauernd weggedrückt  werden müssen? Genau – etwas geschieht, was Sie in Ihrem Unternehmen überhaupt nicht gebrauchen können, nämlich Energieverschwendung auf breiter Ebene. Etwas weghalten zu wollen, was offensichtlich zu uns Menschen gehört, kann nur Kosten verursachen. Ja, es kostet Sie etwas, das, was nicht sein darf, obwohl es da ist.

Gretchenfrage: Glauben Sie auch noch klar kommunizieren und gut arbeiten zu können, während Sie damit beschäftigt sind, etwas, durch das Sie bewegt werden, wegzudrücken, weil es nicht sein darf?

Was wäre, wenn genau Ihr Erleben der Stoff ist, der Sie erfahren lässt, dass bewusstes Fühlen zu Klarheit, Achtsamkeit und einem produktiven Miteinander führt? Was wäre, wenn genau das, was Sie nicht haben wollen, Ertrag bringt?

Wir können damit, mit all dem, was nicht sein soll.
Es ist mehr drin.
Evoleo

Carola Mayer-Ackermann
carola.mayer-ackermann@evoleo.de
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben