man-97975_1280

BEI VERANTWORTUNG GIBT ES KEIN WIR! KONFLIKTE, DEREN AUSWIRKUNGEN UND WIE DIESE BEARBEITET WERDEN KÖNNEN.

Unbearbeitete Konflikte und deren Folge, verursachen volkswirtschaftlich gesehen pro Jahr einen Schaden von umgerechnet 43.000.000.000 Euro. Zu diesem oder einem vergleichbaren Ergebnis kommen unterschiedliche Studien, die versucht haben den rein finanziellen Schaden, der durch unbearbeitete oder nicht adäquat gelöste Konflikte in Unternehmen, Einrichtungen und sozialen Systemen verursacht wird, zu beziffern.

Eine Ausgabe des Weiterbildungsmagazins managerSeminare aus dem Jahr 2016 beschäftigt sich mit einem Titel damit. Das Magazin bezieht sich dabei auf eine Studie des Hernstein Instituts. Dabei wurde nach den Stressoren im Führungsalltag gefragt. Es wird ausgeführt, dass die Antworten der Manager die Verfasser überraschen. Uns überraschen sie nicht.

In unserem Trainingsalltag haben wir immer wieder mit denselben Themen zu tun. Für Sie als unseren Kunden ist dabei positiv, dass wir langjährige Erfahrung im Umgang mit Konflikten haben und das notwendige Wissen mitbringen, um Konflikte anzusprechen, zu bearbeiten und zu lösen. Konflikte stellen die größten Störungs- und Stressfaktoren dar und sind Auslöser dafür, dass es Menschen im Joballtag nicht gut geht und sie ihre Potentiale nicht voll ausschöpfen können.

Was zeigt denn nun die Studie?

Auf Platz 1 der häufigsten Antworten steht, dass sich die Führungskräfte von Themen aus dem Bereich „Zwischenmenschliches“ belastet fühlen. Sie geben an, dass es Punkte sind wie: Zusammenarbeit im Team, Konflikte am Arbeitsplatz, Kommunikation mit Kollegen oder Chefs sowie das Arbeitsklima.

Warum schreiben wir das hier?

Nun, wir wissen, dass diese Konflikte bzw. diese Themen bearbeitet werden können.
Durch einen gezielten und gesteuerten Lernprozess befähigen wir Führungskräfte und Mitarbeiter, Konflikte anzusprechen und so zu bearbeiten, dass diese gelöst werden können.

Dabei geht es uns nicht nur um die reine Zahl von 43 Mrd. EUR an Verlusten, sondern primär um die Komponente des menschlichen Empfindens.

Unsere Erfahrung zeigt, dass es möglich ist, durch eine in die Unternehmenskultur eingebettete Feedback- und Kommunikationsmatrix langfristig einen wertschätzenden und verantwortlichen Umgang zwischen Kollegen und Kollegen sowie Führungskräften und Mitarbeitern zu erreichen. Dies führt folglich fast automatisch dazu, dass Mitarbeiter und Führungskräfte zufriedener im Job sind und dadurch von sich aus bereit sind, höhere Leistungen zu erbringen.

Wie ist es im Alltag?

In vielen Fällen kommen unsere Auftraggeber zu uns und sagen: „Machen Sie ein High-Performance-Team aus uns.“ Das ist oftmals schon die einzige Aufgabenstellung, die wir zunächst erhalten.

„JA, gerne!“ ist die unserem Selbstverständnis entsprechende Antwort auf solch eine Auftragsdefinition. „Das gelingt jedoch nur, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter gewillt sind, daran mitzuarbeiten. Wir können die Impulse setzen und den Weg steuern. Umsetzen müssen es tatsächlich die Mitarbeiter und Führungskräfte in Eigenverantwortung.“ Bei Verantwortung gibt es kein Wir mehr! Deshalb liegt unser Augenmerk auf jedem Einzelnen und wir arbeiten auch persönlich mit Ihnen – sei es allein oder in einer Gruppenperformance. Denn Stress stellt sich genau in dem Bereich ein, für den wir – jeder für sich – keine Verantwortung übernehmen.

Zunächst geht es um das Verstehen der Ursachen und Dynamiken von Konflikten und um Hilfestellungen zum Umgang mit ihnen. Hierbei betrachten wir gemeinsam folgende Fragestellungen:

» Wie entstehen Konflikte? Was liegt ihnen zugrunde?
» Wie und woran erkenne ich überhaupt Konflikte?
» Welche „Qualität“, welche Dynamik haben die Konflikte?
» Wie gehe ich adäquat damit um?
» Welches Handwerkszeug ist unabdingbar zur Konfliktbewältigung?
» Wie beuge ich Konflikten vor?

Über elementare Einsichten in Konfliktentstehung und Konfliktbewältigung bekommen die Mitarbeiter ein systemisches Verständnis dafür, inwiefern sie die Ergebnisse für sich selbst und für das Ganze mit steuern.

Eigenes Erleben, respektvoller Umgang, Wertschätzung, Anerkennung und Fairness gehören in diesem Zusammenhang zu den höchsten Arbeitsprämissen.

Wie werden Konflikte bearbeitet?

Ein weiteres Puzzleteil auf dem Weg zur Konfliktlösung ist, dass die Mitarbeiter und Führungskräfte sehen, erleben und erfahren, welchen Mehrwert sie durch gelöste Konflikte gewinnen können. Dass sie spüren, welch echter Gewinn für das Team und noch viel mehr für sie persönlich das sein kann. Dass sie dadurch in ihrer Persönlichkeit wachsen und lernen, verantwortlich mit sich und den Kollegen umzugehen. ‚Other people matter.‘
Wir glauben, dass es einen großen Unterschied macht, wenn Führungskräfte und auch Mitarbeiter sich in die Lage versetzen, verantwortlich zu handeln und zu agieren. Dadurch sind andere Ergebnisse möglich, unabhängig von den Umständen!
Die rein wirtschaftlichen Erfolge, beispielhaft genannt, die Reduktion von Krank- und Fehlzeiten, die schnellere und effizientere Zusammenarbeit und Abstimmung in Projekten, der freiwillig höhere Einsatz für Aufgaben und Verantwortungsbereiche und die Bereitschaft zur Unterstützung in arbeitsintensiven Phasen stellen sich gewissermaßen von alleine ein, denn höhere Zufriedenheit fördert in der Folge höheren Einsatzwillen: Ich werde gut gebraucht.

Wie ist es mit Ihnen?

Wollen Sie weiterhin die vermeidbaren Reibungsverluste finanzieren oder dieses Geld nicht lieber in Ihr Kapital (Mitarbeiter) und deren Wachstum investieren. Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen und auf Ihre Fragen!

Carola Mayer-Ackermann
carola.mayer-ackermann@evoleo.de
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben