Stimmtraining Aufmerksamkeit erhöhen

ENDLICH GEHÖRT WERDEN: WIE SIE MIT IHRER STIMME PUNKTEN

Wenn die Isländer bei der EM aufliefen, war kein Zweifel daran, wer auf dem Rasen stand. Ihr „Huh, huh, huh!“ hallte bis in die letzten Reihen.

Eine ebenso kräftige Stimme – nur vielleicht ohne den Wikingerbart – wünschen sich viele Menschen im beruflichen Umfeld. Wenn ihr Vorschlag beim Meeting zum x-ten Mal nicht gehört wurde. Wenn der Kollege sie wieder übertönt hat. Wenn der Einwurf in der Besprechungsrunde im allgemeinen Diskussionslärm unterging. Was tun gegen die leise Stimme?

Stimme und Körper sind eins

Zunächst einmal: „Leise Stimmen“ gibt es nicht! Sie sind nur gewohnt, Ihre Stimme leise zu benutzen. Und das spiegelt sich auch in der Körpersprache wider. Sie ist dann parallel zur Stimme auch zurückgenommen und schüchtern. Menschen, die nicht gehört werden, fühlen sich ohnmächtig und ohne Wirkung – und das wiederum befördert das leise Sprechen. Ein Teufelskreis.

Allerdings einer, aus dem Sie ausbrechen können: Die Stimmübungen, die wir mit Evoleo durchführen, sind deshalb immer körperorientiert. Am wichtigsten sind Trainings für den Atem, denn er liefert die Energie für Ihre Stimme. Viele Menschen sind im Berufsalltag so gestresst und angespannt, dass sie erst runterkommen müssen, um die Voraussetzung für eine entspannte Stimme zu schaffen.

Probieren Sie es ruhig einmal aus und machen Sie folgendes kurze Experiment: Atmen Sie mehrere Atemzüge ausschließlich in den Brustkorb, die Bauchdecke ziehen Sie dabei nach innen. Wie fühlt sich diese Atmung an? Wie entspannt oder gestresst? Dann atmen Sie langsam mehrere Atemzüge tief und genüsslich in den Bauch, die Bauchdecke wölbt sich beim Einatmen nach außen und geht beim Ausatmen wieder nach innen. Wie fühlt sich diese Atmung an im Vergleich zu der “hohen Atmung” in den Brustkorb? Merken Sie, wie Sie bei einer Atmung ausschließlich in den Brustkorb verspannen und in Stress geraten? Und wie entspannt sich diese tiefe Atmung in den Bauch anfühlt?

Die tiefe Atmung ist die Voraussetzung für eine entspannt-tief klingende Stimme. Und vielleicht spüren Sie schon jetzt einen kleinen Unterschied?

The voice is you

Wenn Menschen mit „leisen Stimmen“ sich im Training zum ersten Mal „laut“ hören, ist die Reaktion oft dieselbe: Verblüffung und dann oft auch Ablehnung. „Bin das noch ich? Ist das noch authentisch?“ Diese Zweifel kann ich schnell beiseite räumen: Das laute Sprechen muss sich komisch und fremd anfühlen, ganz einfach weil es neu ist. Es liegt jenseits des Gewohnten und das fühlt sich am Anfang nun einmal komisch an.

Spätestens an der Stelle wird aber auch klar, dass Ihre Stimme unglaublich viel mit Ihrer Persönlichkeit zu tun hat. Sobald Sie den Mund aufmachen, zeigen Sie Ihre Persönlichkeit und geben unbewusst etliche Informationen über sich preis: Sind Sie jung oder alt, sind Sie gut oder schlecht drauf, sind Sie fit oder angeschlagen, sind Sie schüchtern oder selbstbewusst, …

Stimme und Persönlichkeit entwickeln

Mit dieser Wirkung umzugehen, braucht: Übung, Übung, Übung. Ihre Stimme ist eine Lebensaufgabe! Die stimmliche Entwicklung endet nie und Sie können immer noch mehr rausholen, egal, wie professionell Ihr Sprechen schon ist.

Mit der Zeit werden Sie sich daran gewöhnen, bewusst die laute Seite Ihrer Persönlichkeit auszuleben, die vielleicht jahrelang brach lag. Und Sie dürfen sich darauf freuen, endlich die gewünschte Aufmerksamkeit und Wirkung zu erreichen. Das zeigt sich entsprechend auch körperlich: in einer aufrechteren Haltung, einem selbstbewussteren Auftreten, einem besseren Gefühl.

Denn Ihre Stimme ist ein Tor zu Ihnen selbst. Und jedes Stimmtraining ist automatisch auch Persönlichkeitsbildung! Wenn Sie es schaffen, dass Stimme, Körper und Persönlichkeit Hand in Hand gehen, dann können Sie heute Abend im Halbfinale garantiert am lautesten die deutsche Nationalelf anfeuern.

Also jetzt nochmal tief durchatmen und alle zusammen: „Schlaaand – huh!“

Frederik Beyer
frederik.beyer@evoleo.de
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben